Rathaus aktuell geschlossen

Montag, Dienstag:
07.00 - 12.00 Uhr und
13.00 - 16.30 Uhr

Mittwoch:
07.00 - 13.00 Uhr

Donnerstag:
13.00 - 18.00 Uhr

Freitag:
07.00 - 13.00 Uhr

Aktuelles

Abwasserzweckverband Ölsnitz-Rodachtal

Abwasserzweckverband Ölsnitz-Rodachtal

Erste Sitzung des Verbandsrates

Der Abwasserweckverband Ölsnitz/Rodachtal hatte neben der Verabschiedung des Haushalts auch die Verabschiedung von zwei langjährigen Verbandsmitgliedern auf der Tagesordnung.
Der neue Verbandsvorsitzende Stefan Münch konnte mit seinen Stellvertreter Michael Pöhnlein den seit 18 Jahren an der Spitze des Verbandes stehenden ehemaligen Bürgermeister Helmut Oelschlegel verabschieden. Dieser sei vorher als Geschäftsleiter der Gemeinde Geroldsgrün bereits als Geschäftsführer für den Verband tätig gewesen. In all den Jahren hat er nicht nur Verantwortung übernommen, sondern auch großen Sachverstand eingebracht. Der Abwasserzweckverband sei zum Zeitpunkt der Übergabe an seinen Nachfolger fast schuldenfrei. Weiterhin wurde Verbandsrat Ludwig Wich nach zwölfjähriger Tätigkeit für den Verband verabschiedet.
Als neue Verbandsräte wurden Matthias Menger und Ralf Kremer (beide Geroldsgrün) aufgenommen. Der Rechnungsprüfungsausschuss setzt sich wie in der vergangenen Wahlperiode aus Michael Wunder (Vorsitzender), Ludwig Pötzinger (beide Nordhalben) und Andreas Kübrich (Geroldsgrün) zusammen. Vor der Verabschiedung des Haushalts mit einem Gesamtvolumen von knapp 700.000 Euro, sprach Vorsitzender Münch die Erneuerung der Belüftung im Belebungsbecken an. Ein Teil der mit rund 125.000 Euro angesetzten Maßnahme sei bereits durchgeführt, der Rest werde in den nächsten Wochen folgen. Der Umbau der Zuflussregelung sei für das kommende Jahr fest vorgesehen. Als größte Herausforderung bezeichnete er die Schlammbehandlung, welche auf den neuesten Stand gebracht werden muss. Dafür müssen in den folgenden Jahren 800.000 Euro eingeplant werden. Die Kläranlage sei in vielen Bereichen sanierungsbedürftig, deshalb sei in den kommenden Jahren auch eine Kreditaufnahme in größeren Stil notwendig. Geschäftsführer Daniel Hohberger konnte erfreulicherweise von einem Sollüberschuss des letztjährigen Haushalts in Höhe von 227.000 Euro berichten. Ziel sei es, die Verbandsumlage möglichst stabil zu halten. Dies ist in diesem Jahr aufgrund der Rücklagen möglich, ab kommendem Jahr, wenn die größeren Projekte in die Umsetzung gehen, sei dann eine Kreditaufnahme vorgesehen. Das Zahlenwerk sieht für heuer auch die Klärschlammentsorgung mit rund 60.000 Euro vor. Nachdem das Kläranlagenpersonal zukünftig mehr Überwachungstätigkeiten in den gemeindlichen Kanälen vornehmen soll, wird auch ein Betriebsfahrzeug angeschafft. Die Räte sprachen sich für einen kostengünstigen Opel aus. Auch die speicherprogrammierbare Steuerung muss erneuert werden, wozu Kosten in Höhe von 30.000 Euro vorgesehen sind. Der Neuerlass einer Entschädigungssatzung wurde einstimmig befürwortet.

Frankenwarte Hirschberglein

Frankenwarte Hirschberglein

Beschilderung

Der achteinhalb Meter hohe runde Steinturm „Frankenwarte“ auf dem so genannten Hirschhügel oberhalb des Geroldsgrüner Ortsteiles Hirschberglein hat eine Aufwertung mit Panorama-Tafel wie auch vier Informationstafeln in Text und Bild, die über die Geschichte des Aussichtsturmes „Frankenwarte“, die weiteren Aussichtstürme im Frankenwald, Wissenswertes über die nahe Umgebung des Hirschhügels mit Flora und Fauna sowie den Scheitelpunkt von Elbe und Rhein Wissen vermitteln.
Bilder und das Layout sind vom bekannten Fotografen Reinhard Feldrapp aus Naila, der wenig später viel Lob für seine Arbeit erhielt wie auch die Firma Schilder-Heinrich mit Chef Armin Heinrich aus dem Köditzer Ortsteil Joditz für Druck und Montage und Erfüllung des Extrawunsch mit Anpassung der Tafeln an die Rundung des Turmes.
Die Info-Tafeln regte der frühere Rektor der Geroldsgrüner Lothar-von-Faber-Grundschule und Mitglied des Frankenwaldvereins Hermann Fischer an, um insbesondere auf die Besonderheit der Wasserscheide hinzuweisen. „Genau hier verläuft die europäische Hauptwasserscheide von Elbe und Rhein. Wir sind auf dem First mitten in Europa. Vom Dach des Frankenwaldes fließen die Wasser nach Osten über die Selbitz und die Saale in die Elbe und nach Westen gelangt das Element mit den Bächen der Ölsnitz und Wilden Rodach über den Main in den Rhein“, ist auf der Info-Tafel nachzulesen. Auf Initiative des Vaters von Hermann Fischer, Verwaltungsdirektor Heinrich Fischer aus der Frankenwaldvereinsortsgruppe Bad Steben wurde der Standort auf dem 679 Meter hohen Hirschhügel für den Bau gewählt.
Am 12. Juli 1936 hatte Fischer offiziell den Bau der Warte beantragt und gemeinsam mit Obmann Konrad die finanziellen Voraussetzungen geschaffen. Die Familien Menger und Hüttner aus Hirschberglein traten dem Frankenwaldverein eine nahezu 2000 Quadratmeter große Fläche kostenfrei ab. Am 8. Mai 1939 begann der Bau und bereits am 15. Juli konnte Richtfest gefeiert werden.
Mitglieder der Frankenwaldvereinsortsgruppe Geroldsgrün trugen mit Hand- und Spanndiensten zu einem zügigen Baufortschritt bei. Aber bedingt durch den 2. Weltkrieg gab es einen Baustopp und das Projekt Frankenwarte wurde erst im August 1946 wieder aufgenommen. Am 12. August 1951 erfolgte die offizielle Einweihung.
Den Blick in die Geschichte des Aussichtsturmes gab der Vorsitzende des Frankenwaldhauptvereins Dieter Frank, der auch an das Werden und Wachsen der Neugestaltung des Innenraums erinnerte, dessen Planung 2016 begann. Die Panorama-Tafeln regte übrigens der frühere Geroldsgrüner Bürgermeister Helmut Oelschlegel an und ein jeder kann nun bei den Blicken aus „Fensteröffnungen“ reihum nachlesen, was zu sehen ist und da gibt es beeindruckende Blicke bis hinüber ins Thüringische zum Wetzstein.
Gepflegt und betreut wird der Aussichtsturm übrigens von der FWV-Ortsgruppe Geroldsgrün, dessen zweiter Obmann Peter Köstner sich auch mit seinem Wissen rund um die Geologie einbrachte. Die Kosten für die Tafeln belaufen sich auf 5860 Euro, davon gibt es 50 Prozent Förderung über das Bayerische Umweltministerium. Als Träger der Maßnahme agierte der Naturpark Frankenwald, vertreten durch den Geschäftsführer Dietrich Förster und dieser machte auf die besondere Geologie und Biografie der Frankenwarte und des Hirschhügels aufmerksam. „Wir stehen hier auf untermeerisch erkaltetem Gestein und mit Blick in die Flora lassen sich Arnika und Heidenelken erkennen, die auf dem ausgedehnten Magerrasen gedeihen.“
Landrat Dr. Oliver Bär dankte dem Frankenwaldverein, der einen wesentlichen Teil des Projektes schulterte. „Hier ist ein Ort zum Feststellen wie schön es in unserer Heimat ist und ich bin froh, dass sich der Frankenwaldverein so kümmert und Marksteine wie die Frankenwarte am Leben erhält.“ Der Landkreischef unterstrich, dass die Neugestaltung ein Beitrag ist, um hierher zu kommen und sich in die Region zu verlieben.
Der Geroldsgrüner Bürgermeister Stefan Münch dankte kurz und knapp allen Akteuren rund um das Projekt und auch den Geldgebern. Der Kronacher stellvertretender Landrat, Gerhard Wunder betonte, dass die Öffentlichkeit, Einheimische wie auch Wanderer und Urlauber von diesen besonderen Highlights erfahren müssen. Er lobte den wunderbaren Rundblick in den Frankenwald. „Die Menschen erkennen langsam wieder, mit welchen Schätzen die Heimat aufwartet und der Trend geht mehr dazu die Natur zu genießen statt nur Halligalli.“
Der Geschäftsführer vom Frankenwald Tourismus Service Center Markus Franz bestätigte, dass die Leute immer mehr hinaus in die Natur wollen, was auch die Buchungen der Ende Mai eingeweihten Trekkingplätze untermauern. „Wir müssen das, was wir haben auch nach außen tragen und zeigen wie schön es bei uns ist und dazu gehören auch die Aussichtstürme.“
Unser Bild zeigt die Akteure rund um das Projekt Innenraumneugestaltung des Aussichtsturmes Frankenwarte auf dem Hirschhügel oberhalb des Geroldsgrüner Ortsteiles Hirschberglein, der im Besitz des Frankenwaldvereines ist. Panoramatafeln an den „Fensteröffnungen“ erläutern was zu sehen ist. Im Eingangsbereich des Turmes befinden sich vier Info-Tafeln mit Texten und Bildern, besonders beachtenswert die Informationen über die Wasserscheide.

Stellenausschreibung

Stellenausschreibung

Auszubildene/n zum/zur Verwaltungsfachangestellten (m/w/d)

Die Gemeinde Geroldsgrün stellt zum 01.09.2020 eine/einen Auszubildende/n zum/zur Verwaltungsfachangestellten (m/w/d) -Fachrichtung allgemeine innere Verwaltung des Freistaates Bayern und Kommunalverwaltung (VFA-K)- ein. Die ausführliche Stellenbeschreibung finden Sie unter www.geroldsgruen.de. Schriftliche Bewerbung bitte bis spätestens 27.07.2020 an die Gemeinde Geroldsgrün, Herrn Geschäftsleiter Daniel Hohberger, Keyßerstraße 25, 95179 Geroldsgrün

Die komplette Stellenanzeige finden Sie hier

Evangelische Kirchengemeinde Geroldsgrün

Evangelische Kirchengemeinde Geroldsgrün

Absage 1000Jahr Feier

Die Evangelische Kirchengemeinde Geroldsgrün verschiebt die 1000 Jahr Feier der Jakobuskirche auf 2021.
Liebe Gemeindeglieder, aufgrund der momentanen Situation verschieben wir alle geplanten Feierlichkeiten rund um das Jubiläumskirchweihfest auf das Kirchweihwochenende vom 24.-25. Juli im Jahr 2021.
Wir hoffen, dass dann unser Dorffest unter Beteiligung der hiesigen Vereine stattfinden kann. Wir möchten uns hiermit noch einmal bei allen Vereinen und Gemeindegliedern bedanken, die sich bei den Planungen und Vorbereitungen eigesetzt haben und hoffen auf ein ebenso gutes Miteinander im Jahr 2021.

Bleibt behütet!
Der Kirchenvorstand Geroldsgrün

Ferienprogramm 2020

Ferienprogramm 2020

Absage

Die Gemeinde Geroldsgrün informiert, dass aufgrund der aktuellen Corona- Pandemie das Ferienprogramm für das Jahr 2020 leider entfällt. Es ist derzeit nicht absehbar, wie sich die aktuell problematische Situation weiterentwickelt. Nachdem man jetzt mit den Vorbereitungen beginnen müsste, hat der Haupt- und Finanzausschuss entschieden, das Ferienprogramm 2020 auch zum Schutz der Kinder- und Jugendlichen abzusagen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Heimat- und Wiesenfest, Kirchweihmarkt

Heimat- und Wiesenfest, Kirchweihmarkt

Absage im Jahr 2020

Die Gemeinde Geroldsgrün informiert, dass aufgrund der aktuellen Corona- Pandemie in diesem Jahr das Heimat- und Wiesenfest und der Kirchweihmarkt ausfallen. Allen Beteiligten ist bewusst, dass Feste und Veranstaltungen zu einem aktiven Leben in unserer Gemeinde dazugehören. Es gibt viele Traditionen, auf die man stolz ist und die man gerne feiern möchte. Gerade in den letzten Jahren hat das Heimat- und Wiesenfest einen immer größeren Zuspruch erlebt. Ein Fest insbesondere für unsere Kinder.
Den Kirchweihmarkt im 1.000jährigen Jubiläumsjahr unserer Kirche abzusagen ist niemandem leichtgefallen. In der aktuell schwierigen Situation muss man jedoch feststellen, dass die Gesundheit und der Schutz jedes Einzelnen Vorrang haben. Veranstaltungen mit größeren Menschenansammlungen sind zum aktuellen Zeitpunkt leider nicht möglich. Die Corona- Pandemie ist eine solidarische Herausforderung für uns alle. Freuen wir uns auf realisierbare Feste nach dieser Zeit und feiern diese ausgiebig.

Hohe Waldbrandgefahr

Hohe Waldbrandgefahr

Bitte Vorsicht in den Wäldern

Angesichts der anhaltenden Trockenheit und der hohen Temperaturen genügt bereits ein kleiner Funke, um die Natur um Brand zu setzen.

Beachten Sie bitte nachfolgende Hinweise:
• Werfen Sie keine Zigaretten oder andere brennende Gegenstände in die Natur – erst recht nicht aus dem Fahrzeug! Schnell kommt es zu einem Böschungsbrand an Autobahnen und anderen Straßen.
• Lassen Sie niemals Fahrzeuge mit heißen Abgasanlagen auf trockenen Feldern oder Wiesen stehen. Es besteht die Gefahr, dass sich die Vegetation daran entzündet. Dies betrifft neben allen Modellen mit am Fahrzeugboden liegenden Katalysatoren (viele Pkw mit Otto-Motoren) künftig auch immer mehr Fahrzeuge mit der Abgasnorm Euro VI. Werden diese in den Regenerationsmodus geschaltet, können sehr hohe Temperaturen auftreten.
• Beachten Sie auf jeden Fall das in vielen Wäldern geltende Rauchverbot!
• Melden Sie Brände oder Rauchentwicklungen sofort über Notruf 112. Hindern Sie Entstehungsbrände durch eigene Löschversuche an der weiteren Ausbreitung, wenn Sie sich dabei nicht selbst in Gefahr bringen.

Haushaltssatzung

Haushaltssatzung

Haushaltsjahr 2020

Bekanntmachung

Haushaltssatzung der Gemeinde Geroldsgrün für das Haushaltsjahr 2020 Aufgrund des Art. 63 ff. der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern hat der Gemeinderat Geroldsgrün die Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2020 in seiner Sitzung am 18.06.2020 beschlossen.
Diese wird nunmehr gem. Art. 65 Abs. 3 und Art. 26 Abs. 2 der Gemeindeordnung (GO) bekanntgemacht.
Die Haushaltssatzung wird samt ihren Anlagen bis zur nächsten amtlichen Bekanntmachung einer Haushaltssatzung öffentlich zugänglich gemacht und liegt innerhalb der allgemeinen Öffnungszeiten der Gemeinde Geroldsgrün
im Rathaus, Keyßerstraße 25, 95179 Geroldsgrün, Zimmer Nr. O 03, gemäß § 4 Bekanntmachungsverordnung (BekV) und Art. 26 Abs. 2 der Gemeindeordnung (GO) für die Dauer ihrer Gültigkeit zur Einsichtnahme bereit.
Die Haushaltssatzung 2020 enthält keine genehmigungspflichtigen Bestandteile. Das Landratsamt Hof hat mit Schreiben vom 02.07.2020 Az. 941/0.1-201 die Haushaltssatzung genehmigt.
Auf Grund des Art. 63 ff. der Gemeindeordnung erlässt die Gemeinde Geroldsgrün folgende Haushaltssatzung:
§ 1 Der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2020 wird im Verwaltungshaushalt in den Einnahmen und Ausgaben auf 4.612.700,00 EUR und im Vermögenshaushalt in den Einnahmen und Ausgaben auf 2.810.500,00 EUR festgesetzt.
§ 2 Kredite zur Finanzierung von Ausgaben im Vermögenshaushalt werden nicht aufgenommen.
§ 3 Verpflichtungsermächtigungen im Vermögenshaushalt werden nicht festgesetzt.
§ 4 Die Steuersätze (Hebesätze) für nachstehenden Gemeindesteuern werden wie folgt festgesetzt:
1. Grundsteuer
a) für die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe (A) 330 v.H.
b) für die Grundstücke (B) 330 v.H. 2. Gewerbesteuer nach dem Gewerbeertrag 330 v.H.
§ 5 Der Höchstbetrag der Kassenkredite zur rechtzeitigen Leistung von Ausgaben nach dem Haushaltsplan wird auf 750.000,00 EUR festgesetzt. § 6 Diese Haushaltssatzung tritt mit dem 1. Januar 2020 in Kraft.

Geroldsgrün, den 09.07.2020
Gemeinde Geroldsgrün

gez. Münch
1. Bürgermeister