Rathaus aktuell offen

Montag:
08.00 - 12.00 Uhr

Dienstag:
08.00 - 12.00 Uhr und
13.00 - 16.00 Uhr

Mittwoch:
08.00 - 12.00 Uhr

Donnerstag:
08.00 - 12.00 Uhr und
13.00 - 18.00 Uhr

Freitag:
08.00 - 12.00 Uhr

Aktuelles

Flächendeckender Stromausfall

Flächendeckender Stromausfall

Notrufe absetzen;
Verhalten im Notfall

Bei einem flächendeckenden, länger anhaltenden Stromausfall funktionieren die Festnetztelefone nicht, Handys haben nur eine begrenzte Akkulaufzeit und das Mobilfunknetz ist in einer solchen Situation schnell überlastet.
Daher informiert der Fachbereich Katastrophenschutz des Landkreises Hof darüber, wie die Bevölkerung in diesem Fall weiterhin Notrufe absetzen kann. In so einem Fall besetzen die örtlichen Feuerwehren des Landkreises eigens ihre Wachen, um dort für die Bevölkerung Hilfe rufen zu können. „Wenn die örtlichen Feuerwehren im Landkreis nach Absprache mit dem zuständigem Sachbearbeiter Katastrophenschutz, der Integrierten Leitstelle (ILS) und dem Netzbetreiber von der Leitstelle wegen eines länger dauernden, flächendeckenden Stromausfalls alarmiert werden, besetzen sie ihre Wachen“, so Volker Meixner vom FB 301 Katastrophenschutz des Landkreises Hof. „Dort stehen sie für die Bevölkerung bereit, um mit ihren Funkgeräten Notrufe abzusetzen, sei es im Fall eines Unfalles, Brandes oder einer medizinischen Notlage.“
Dies ist in der Regel der Fall, wenn ein flächendeckender Stromausfall absehbar länger als zwei Stunden dauert. „Die Funkgeräte der Feuerwehren funktionieren auch bei Stromausfall noch mindestens 72 Stunden lang“, erklärt Kreisbrandrat Reiner Hoffmann. „Wenn kein Telefon oder Handy funktioniert, sind die Funkgeräte der Feuerwehren oft einzige Möglichkeit, einen Notruf abzusetzen. Man sollte sich dann also zur Wache begeben und den Notruf absetzen lassen.“ Viele Feuerwehren im Landkreis Hof verfügen zudem über eine Notstromversorgung.

JUFINALE Oberfranken

JUFINALE Oberfranken

Die eigenen Filme auf großer Kinoleinwand – Einreichungen ab jetzt möglich

2021 ist wieder ein JUFINALE-Jahr in Oberfranken.

Die JUFINALE ist ein Filmfest und -wettbewerb, bei dem Jugendliche ihre Kreativität unter Beweis stellen können und wird im Herbst zum 17. Mal in Oberfranken stattfinden. Aktuell können wir noch nicht sagen, ob sie auf großer Leinwand im Kino oder im Heimkino stattfinden wird – aber so viel ist sicher: sie wird stattfinden!
Im Rahmen der JUFINALE können oberfränkische Filmschaffende zwischen 13 und 26 Jahren ihre selbstgedrehten Kurzfilme einem großen Publikum zeigen: dramatische Spielfilme, außergewöhnliche Dokumentationen, vielversprechende Experimentalfilme, schräge Komödien und Persiflagen und jede Menge "Abgefahrenes“. Jetzt einreichen und attraktive Preise gewinnen!

Zu gewinnen gibt es Preise in den Kategorien „Bester Film“ jeweils in den Alterskategorien 13-16, 17-21 und 22-26 Jahre. Bayernweit gibt es einen Sonderpreis zu dem Thema „Diversität“ und einen regionalen Sonderpreis mit dem Motto „Keiner geht verloren“. Wie bereits 2019 ruft der Bezirksjugendring Oberfranken einen regionalen Sonderpreis zum Thema „Keiner geht verloren“ aus. Mit diesem regionalen Sonderthema möchte das Team der JUFINALE alle jungen Filmemacher/innen dazu motivieren, auch Einzelproduktionen oder experimentelle Filme, wie z.B. ein Handy-Videotagebuch, einzureichen. Die Preisträger/innen für den besten Film sind nominiert für das Bayerische Kinder- und Jugendfilmfestival, das 2022 in Unterfranken stattfinden wird.  

Das Wichtigste: Ab sofort können Filme online unter https://www.bkjff.de/oberfranken/ eingereicht werden.
Einsendeschluss ist der 25.09.2021. Was steckt dahinter? Die JUFINALEN der Bezirke finden an diversen und stets wechselnden Austragungsorten statt. Somit kann die junge Filmszene in den Regionen gefördert und die Vielfalt des jugendlichen Filmschaffens sichtbar gemacht werden. Die JUFINALE Oberfranken ist eine Veranstaltung des Bezirksjugendring Oberfranken in Kooperation mit dem JFF – Institut für Medienpädagogik. Als lokalen Partner konnten wir dieses Jahr den Kreisjugendring Bayreuth gewinnen.

Fahrradbus

Fahrradbus

Saisonstart ab 01.05.2021

Am 1. Mai 2021 ist die Fahrradbus-Saison wieder gestartet.

Hier eine Kurze Zusammenfassung der wichtigsten Eckdaten:
- Die Busse fahren auf den bewährten Linien
- NEU ab 22. Mai werden auch Linien bis in die Fränkische Schweiz hinein angeboten, daher auch der neue Name "3Fmobil", da nun Frankenwald, Fichtelgebirge und Fränkische Schweiz angeschlossen sind
- Ebenso besteht Anschluss an die KommBus Linie Richtung Thüringen
- Es gibt wieder Fahrplanhefte mit zahlreichen Ausflugstipps, die über die Landratsämter erhältlich sind, bzw. verteilt werden.
- NEU ist auch eine direkte Online-Buchbarkeit für Plätze in den Bussen bzw. auf den Radanhängern unter www.3fmobil.de. Die Gäste können somit jetzt auch selbst online buchen.
- Die Saison wurde bis 1. November (incl.) verlängert

- Preise:
Tageskarte „Bus“ für die Familie für 16,- EUR,
Erwachsene 8,- EUR,
Kinder bis 14 Jahre 4,- EUR -

Ebenso gibt es wieder eine übertragbare Saisonkarte für Erwachsene, die für EUR 60.- erhältlich ist.
Weitere Details sind auf der Rückseite der neuen Broschüre dargestellt. - Benutzer der Linien müssen die aktuell geltenden Corona-Regelungen im ÖPNV einhalten (Maskenpflicht, Abstand halten, Hygiene, etc.).
- Auf Grund der derzeit geltenden Corona-Regelungen ist es momentan auch nicht möglich, Gruppenbuchungen vorzunehmen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.